Design: SMW Design

Dies ist der einzige biblische Hinweis auf ein Fest, das viele jüdische Menschen in diesem Monat feiern werden. Es ist das Fest der Wiedereinweihung, allgemein bekannt als Chanukka.

Warum steht der einzige Bibelvers, der Chanukka erwähnt, im Neuen Testament? Einfach deshalb, weil das Ereignis, an das erinnert wird, in der Zeit zwischen dem Alten und dem Neuen Testament geschah, schätzungsweise im Jahre 165 v. Chr. Ein syrischer König, Antiochus, fiel in die jüdische Nation ein und zwang dem Volk „Hellenisierung“ auf (griechische Sitten, einschließlich Götzendienst).

Antiochus setzte Götzenbilder in das Haus des Herrn und opferte eine Sau auf dem heiligen Altar. Er verunreinigte nicht nur Gottes Tempel, er nahm auch den Titel „Epiphanes“ an, was bedeutet, „Erscheinender“ (Gott) und verlangte, als solcher verehrt zu werden. Es war ein schrecklich dunkler Abschnitt in der Geschichte Israels, aber Gott ließ eine kleine Gruppe von Helden aufstehen, angeführt von der Familie der Makkabäer (Makkabäer bedeutet „Hammer“). Sie führten einen erfolgreichen Aufstand gegen Antiochus an und trieben die Syrer aus Israel hinaus. Am Chanukkafest wird an den Sieg gedacht, den Gott dem jüdischen Volk über Antiochus und seine mächtige Armee gab. Wir nennen das Fest Chanukka (Weihefest), weil der Höhepunkt unseres Sieges die Wiedereinweihung des Tempels in Jerusalem war.

Viele Legenden ranken sich um diesen historischen Moment, doch die bekannteste ist das „Wunder vom Öl“.

Viele Legenden ranken sich um diesen historischen Moment, doch die bekannteste ist das „Wunder vom Öl“. Es wird berichtet, dass sich die Makkabäer sofort der Wiedereinweihung des Tempels widmen wollten, nachdem sie Jerusalem zurückerobert hatten. Aber sie standen einem drängenden Problem gegenüber; sie brauchten geweihtes Öl, um den heiligen Leuchter wieder zu entzünden. Sie fanden nur genug für einen Tag – und es würde volle acht Tage dauern, bis genug Öl für den Tempelgebrauch hergestellt werden konnte.

Der Gedanke, diesen großen Leuchter zu entzünden, nur um ihn wieder ausgehen zu sehen, war herzzerreißend. Dennoch war der Eifer, den Tempel wieder zu weihen so stark, dass sie sich trotz dieses Dilemmas entschlossen, den Leuchter zu entzünden.

Das große Wunder war, dass dieses Öl, gerade genug für einen Tag, acht volle Tage lang brannte, genug Zeit, um Öl herzustellen und zu weihen. Dies ist ein guter Bericht, doch er wird nicht in den älteren Berichten der Makkabäerrevolte erwähnt, wie z.B. im 2. Makkabäerbuch. Vielleicht hat eine Tagesration Öl auf übernatürliche Weise bis zum Ende des achten Tages gebrannt, vielleicht nicht. Aber die Legende ist tief eingebettet in die jüdische Kultur, daher beinhaltet ein zentraler Teil der Feier einen neunarmigen Leuchter, oder Chanukkia.

Am ersten Abend entzünden wir nur eine Kerze, am zweiten zwei, bis am Ende der acht Tage die ganze Chanukkia beleuchtet ist. Und die neunte Kerze? Sie ist bekannt als der Schamasch oder Diener, der benutzt wird, um all die anderen Kerzen zu entzünden.

„[…] Bist Du der Christus, so sage es uns frei heraus!“ Johannes 10,24

Die jüdischen Menschen zur Zeit Jesu waren sich der Ereignisse sehr wohl bewusst, die zu dem Tempelweihefest geführt hatten, als sie am Chanukkafest in dem heiligen Tempel auf Ihn zugingen. Es geschah vor diesem Hintergrund, dass sie zu Jesus sagten: „[…] Bist Du der Christus, so sage es uns frei heraus!“ (Johannes 10,24). Wenn Jesus wirklich der Messias war, schlossen sie, hatte Er die Macht, das jüdische Volk vor der Tyrannei der Römer zu retten, genau wie Gott sie von dem bösen Antiochus gerettet hatte. Jesus antwortete: „[…] Ich habe es euch gesagt, aber ihr glaubt nicht“ (aus Vers 25).

Die Wiedereinweihung des Tempels war eine Erinnerung an Gottes Macht, Seine Versprechen zu erfüllen und Sein Volk Israel zu erhalten. Aber Einer, der größer war als der Tempel, stand an jenem Tag in der Halle Salomos.

In diesem Monat können diejenigen von uns, die Seine Ansprüche akzeptiert haben, das Chanukkawunder feiern, ebenso wie das Wunder von Christi Geburt. Weil Gott Seine Versprechen hält, wird Er all jene erretten und erhalten, die durch den Glauben an Immanuel, unseren Messias Jesus, Seinen Namen anrufen. Und weil Gott Seine Versprechen hält, können wir uns erneut weihen, durch die Kraft des Ruach Ha Kodesch, des Heiligen Geistes, der in uns brennt, für Ihn zu leben.