Der Messias als menschgewordener Gott? Im Alten Testament?
Verfasst von Herausgeber

Der Messias als menschgewordener Gott? Im Alten Testament?

Ja! Es gibt viele Stellen im Tenach (die hebräische Schrift), die belegen, dass der Messias niemand anderes als Gott selbst sein muss, der zu uns in Menschengestalt kommt.

Als Menschensohn, ist Er Gottes Repräsentant für die gefallene Menschheit. Nur als Mensch ohne Sünde, kann sich der Messias selbst als das perfekte Opfer hingeben. Nur als menschgewordener Gott, kann Er unsere Sünden vergeben und uns ewiges Leben schenken. Vielleicht eine der deutlichsten Stellen in der hebräischen Schrift, die von der Menschlichkeit und der Göttlichkeit des Messias spricht, ist Jesaja 9,5: „Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf Seiner Schulter; und man nennt Seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens.“ Dieser Vers sagt deutlich, dass der Messias menschlich sein wird (ein Kind und ein Sohn). Aber gleichzeitig, wird Er mit Titeln bedacht, die nur Gott zugeschrieben werden. Der vielleicht bedeutendste Titel in diesem Vers ist „starker Gott“. Auf Hebräisch heißt das „El Gibbor“ und das ist genau der Titel, der Gott in Jesaja 10, 21 gegeben wird, wo es heißt: „Ein Überrest des Volkes, ein kleiner Rest wird zurückkehren zu seinem starken Gott.“ Das ist das Wunder von Weihnachten und es ist so wunderbar, dass es außerhalb unseres Vorstellungsvermögens liegt: Ein Kind, dass in einem Stall in Betlehem geboren wurde ist „Immanuel“ – Gott mit uns!