Verfasst von Avi Snyder

Keine Zufälle

Der 25. Juli wird vielen jüdischen Menschen zwei sehr tragische Ereignisse in Erinnerung bringen; die Zerstörung beider, des ersten und des zweiten Tempels in Jerusalem.

Der 25. Juli wird vielen jüdischen Menschen zwei sehr tragische Ereignisse in Erinnerung bringen; die Zerstörung beider, des ersten und des zweiten Tempels in Jerusalem. Obgleich mehr als 600 Jahre voneinander getrennt, fanden beide Ereignisse an genau demselben Datum statt – am Tischa beAw, dem neunten Tag des hebräischen Kalenders Aw. Dies geschah nicht zufällig; beide Zerstörungen waren Gerichte des Herrn.

Gerichte des Herrn. Aber obgleich diese Ereignisse tragisch waren, sollten sie uns auch an mindestens drei sehr ermutigende geistliche Wahrheiten erinnern: Erstens, wir leben nicht in einem chaotischen, planlosen Universum; Gott hat den Oberbefehl. Zweitens, Gott hat ein Anliegen und eine Absicht hinter allem, was geschieht, ob in unserem Leben oder durch unser Leben. Und drittens, Gottes Absichten sind immer gut und rettend. Der Patriarch Joseph sagte eben den Brüdern, die ihn verraten hatten: „Ihr gedachtet mir zwar Böses zu tun; aber Gott gedachte es gut zu machen, […] um ein zahlreiches Volk am Leben zu erhalten“ (1. Mose 50,20). Wir sind weder das Treibholz auf einem Meer zufälliger Ereignisse, noch die Gefangenen eines unpersönlichen Schicksals, noch die Opfer eines übelwollenden Superbösen, der uns ärgern und quälen möchte, bevor er uns umbringt.

Unser Leben ist in den Händen eines allmächtigen, barmherzigen Herrn, der unsere Schritte lenkt, und der uns aufruft, in Seinen Wegen zu wandeln, damit wir die guten Absichten vollenden, für welche Er uns erschaffen und erlöst hat.

Was für ein wunderbarer, ermutigender Gedanke! Es gibt keine Zufälle in unserem Leben. Vielmehr wurden wir von Jeschua erschaffen und erlöst, um Seine erlösenden Pläne im Leben anderer auszuführen.

Ich hoffe, Sie werden in Ihrem eigenen Glaubensleben ermutigt, wenn Sie von einigen„ göttlich instrumentierten“ Gelegenheiten zum Zeugnisgeben lesen, die wir Juden für Jesus in diesem Sommer in Europa, in Israel und in der ehemaligen Sowjetunion bekamen.