prodigal

Ist Ihnen jemals das Herz gebrochen wegen eines jungen Menschen, der sich vom Glauben abwandte und jetzt so lebt, als gäbe es Gott nicht? Vielleicht ist es ein Familienmitglied, vielleicht sogar Ihr eigenes Kind.

Ich bin sicher, meine Eltern haben auch über mich geweint. Ich war ein verlorener Sohn, der nach Hause kam. Aufgewachsen in einem messianischen jüdischen Zuhause, wurde ich gelehrt, dass Jesus unser Messias ist. Als ich acht Jahre alt war, wurde mein Glaube persönlich, und dennoch kehrte ich Jeschua in meinen Teenagerjahren den Rücken zu. Während meiner Mittelschulzeit und bis in die Collegezeit hinein entfernte ich mich von Gott. Im College kehrte ich zum Herrn zurück, nachdem ich zwei Juden für Jesus-Mitarbeiter getroffen hatte, die auf der Straße Literatur verteilten. Es war so, als ob ein himmlischer Scheinwerfer auf mich herabschien; wie zufällig; dennoch war es kein Zufall, alles kam zusammen, und ich kehrte um.

Meine Geschichte ist wie diejenige vieler anderer, aber trauriger Weise müssen viele noch zurückkehren. Ich bin dankbar für solche, die mir dabei geholfen haben, zum Glauben zurückzukommen. Ich spüre deutlich, dass unser Dienst alles tun sollte, um die Kinder an Jeschua glaubender Juden zu stärken,wenn sie jung sind, und damit fortfahren, wenn die Wahrscheinlichkeit am größten ist, dass sie sich abwenden.

Momentan beschäftigt Juden für Jesus achtzehn Missionare, um Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt zu dienen, von Israel über Deutschland bis zur Ukraine. Sie dienen jede Woche hunderten jüdischer Kinder und jungen Erwachsenen aus gläubigen und ungläubigen Familien*.

Viele dieser jungen Menschen werden mit einmaligen Herausforderungen konfrontiert. Unsere Arbeiter sind besonders dafür ausgebildet und ausgerüstet, um ihnen dabei zu helfen, diese zu bewältigen. Mit dem Aufkommen von Chat und sozialen Medien können unsere Arbeiter sie jede Woche zum Gespräch und zum Bibellesen „treffen“, egal wo sie wohnen. Aber die Highlights ihres ständigen Dienstes sind die Zeiten, die sie gemeinsam verbringen.

Das beinhaltet Sommercamps, häufig Camp Gilgal genannt, wo unser Dienst an vielen jungen Menschen beginnt. Unser Programm für ältere Teenager, Halutzim, wendet sich normalerweise an viele, die wir während des Camps getroffen haben, und so ist es auch mit Massah, einem Jüngerschafts/Kurzzeit Missionsprogramm für junge Erwachsene im Collegealter.

Die Betreuung, die hunderte von Kindern und jungen Erwachsenen jährlich durch diese Programme empfangen, ist lebensverändernd. Ich habe dies im Leben vieler Kinder beobachtet.

Lassen Sie mich von Ben berichten. Ben ist sein Leben lang bei Juden für Jesus involviert gewesen. Ben wollte zu dem Camp, lange bevor er alt genug war, und besuchte im Alter von acht bis zehn jedes Jahr das Camp. Als seine Großmutter,die seine Heldin war, bei einem Autounfall ums Leben kam, durchlebte er schwierige Zeiten. Im Jahre 2013 übergab er sein Leben erneut dem Herrn, und im Verlaufe des folgenden Jahres begann er ernsthaft, sein Leben und seinen Glauben zu überdenken. In seinem letzten Camp im vergangenen Sommer, entschied er, sich taufen zu lassen, bevor er zum weit entfernten College aufbrach. Ben kam vor kurzem zurück zu einem unserer Winterwochenenden Camps, um anderen Kindern so zu dienen, wie ihm selbst gedient worden war.

Mein Gebet ist, dass wir durch Gottes Gnade viele verlorene Kinder nach Hause kommen sehen werden und der Glaube vieler Kinder an Jeschua gestärkt und bestätigt wird. Mögen viele Eltern die Worte des Vaters nachsprechen können, die im Gleichnis gefunden werden: „Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden, war verloren und ist gefunden worden […]“ (Lukas 15, Vers 24).

* Juden für Jesus dienen Minderjährigen nicht ohne elterliche Zustimmung.