Marcia

Diese Worte sagte eine Freundin meiner Mutter, als ich neun Jahre alt war. Obwohl sie mich aber sehr beeindruckten, begann ich erst sechzehn Jahre später, auf persönliche Weise darüber nachzudenken.

Ich bin in einer konservativ-jüdischen Familie der oberen Mittelklasse in einem Vorort von Kansas (USA) aufgewachsen. Ich ging drei Jahre lang auf eine Art jüdische Grundschule; zweimal wöchentlich ging ich außerdem in die Hebräischschule, bis zu meiner Bat Mizwa.

Meine Eltern gingen unterschiedlich an ihren jüdischen Hintergrund heran: Die Annäherungsweise meiner Mutter wurzelte eher in Pflichten und Aufgaben, aber die meines Vaters kam direkt aus dem Herzen. Die Mutter meines Vaters war eine fromme, orthodoxe jüdische Frau, die mir einen Eindruck der Heiligkeit und Liebe Gottes vermittelte. Alles, was Großmutter tat, geschah aus ihrer Liebe zu Gott. Sie pflegte mir oft zu sagen, das Geheimnis eines glücklichen und erfolgreichen Lebens läge darin, Gott zu lieben und seine Gebote zu halten. Großmutter sagte immer: “Allison, vergiss niemals, dass du jüdisch bist. Jüdisch zu sein, ist etwas ganz besonderes.”

Erst, als ich in die öffentliche Schule kam, stellte ich fest, dass es noch eine ganz andere Welt außerhalb unseres jüdischen Lebens gab. Ich erinnere mich, wie ein Junge sagte: “Du bist jüdisch? Habt ihr Typen nicht Christus umgebracht?” Nun, ich war mir nicht so sicher, wer “Christus” war. Aber ich war sehr sicher, dass meine Familie und all unsere Bekannten in näherer Vergangenheit – falls überhaupt je – niemanden umgebracht hatten. Ich merkte ziemlich schnell, dass diese nichtjüdische Welt uns jüdischen Kindern gegenüber nicht eben freundlich eingestellt war.

Einige der Mädchen waren freundlich zu mir, aber sie wechselten ihre Freundinnen so oft wie ihre Kleider. Aber Rebecca Buchanan war anders. Sie war freundlich und freigiebig; sie hatte keine Lieblinge. Wir schlossen schon bald Freundschaft und verbrachten einen Großteil unserer Freizeit zusammen. Im Sommer verbrachten wir einen Tag nach dem anderen im Country Club, dem meine Familie angehörte, oder im Schwimmbad, wo sie sehr gern hinging. Aber es schien noch etwas zu geben, was uns über die Interessengemeinschaft hinaus verband. Ihre Familie waren Baptisten; wir waren konservative Juden. Sie glaubten an Gott; wir glaubten an Gott. Ihr Heim unterschied sich von dem all meiner anderen christlichen Freunde; unser Heim war eindeutig anders. Das Zentrum ihres Lebens war die Bibel; das Zentrum unseres Lebens waren das Judentum und die Feiertage. Obwohl unsere Glaubensvorstellungen von Gott unterschiedlich waren, verband uns unsere Andersartigkeit vom Rest der Welt.

Es war in der Wohnung der Buchanans, dass ich zuerst ein Bild von Jesus sah – oder eigentlich sollte ich sagen: Bilder von Jesus. Ich weiß nicht genau, wie viele an ihrer Küchenwand hingen; aber wenn meine Mutter mich abholte, sagte sie immer: “Oy, da drin ist”s wie in einem Schrein!” Ich erinnere mich, wie ich diese Bilder anstarrte und dachte, wie friedlich er doch aussehe und wie er mich anzulächeln schien. Aber ich dachte auch, er sähe nicht besonders jüdisch aus. Ich fragte meine Mutter: “War Jesus wirklich Jude? Warum glauben wir nicht an ihn?” Darauf konnte sie nur sagen: “Ich weiß es nicht, Allison. Wir sind Juden, und Juden glauben nicht an Jesus.”

Obwohl Gespräche über Jesus meine Mutter beunruhigten, kamen sie und Rebeccas Mutter – sie hieß Bridgette – sehr gut miteinander aus. Als meine Eltern nach Israel gingen, brachte Mutter ihr ein Kamel aus Ölbaumholz mit, das Bridgette immer noch hat.

Auf der weiterführenden Schule hatten Rebecca und ich sehr unterschiedliche Freunde (die meinen waren rebellisch, ihre ganz aufrichtig). Daher schwand unser Kontakt zueinander. Wir blieben zwar freundlich, verbrachten aber nicht mehr viel Zeit zusammen. Eines Nachmittags, erinnere ich mich, ging ich bei ihr vorbei und landete schließlich bei einem Treffen von “Jugend für Christus”. Ich war überwältigt davon, wie friedlich und glücklich die Leute dort waren, mit lächelnden Gesichtern und einer Freude, die echt zu sein schien. Die meisten Jugendlichen dieses Alters, die ich kannte, lächelten nur, wenn sie einen schlechten Witz hörten.

Als wir die weiterführende Schule verließen, hatten Rebecca und ich jeglichen Kontakt verloren. Ich verbrachte die nächsten sieben Jahre mit ziellosen Streifzügen in mehrere schlechte Bereiche und ging daraus schließlich als orientierungslose, allein erziehende Mutter hervor. In nichts konnte ich Erfüllung finden – Beziehungen, College, Arbeit – und auch die Beziehung zur jüdischen Gemeinde hatte ich verloren. Ich arbeitete als Bedienung, lebte mit meiner Tochter in einer kleinen Wohnung und fühlte mich sehr verloren. Ich begann, den Sinn des Lebens und meiner Existenz ernsthaft zu hinterfragen. Die kurzen, oberflächlichen Gebete, die ich mein ganzes Leben lang gesprochen hatte, wandelten sich von selbstbezogenen Bittstellungen zu Fragen wie: “Warum bin ich hier, Gott? Wo bist du, und liegt dir etwas an mir?”

Etwa zu dieser Zeit traf ich in meinem Wohnungskomplex eine andere allein erziehende Mutter, die mit mir Freundschaft schloss. Kim war Afroamerikanerin aus Kentucky und arbeitete beim örtlichen Fernsehen. Sie liebte meine Tochter Carly und lud uns fortwährend zu ihrer Südstaaten-Küche ein. Sie pflegte dann beseelte zeitgenössische christliche Musik zu spielen und mit großer Freude mitzusingen. Sie wusste, dass ich jüdisch bin, und sprach nie von irgendwelchen religiösen Dingen; aber ich wusste trotzdem, dass sie eindeutig an Jesus glaubte. Eines Sonntags lud sie meine Tochter und mich in die Gemeinde ein. Gospelchöre und deren lebhafter Geist hatten mich schon immer beeindruckt. Also argumentierte ich, das sollte ein kulturelles Erlebnis werden. Sobald der Chor seinen Gesang begann, schien sich mein Geist zu erheben. Als die Musik endete, war ich zu Tränen gerührt. Es war, als hätte mein Herz erkannt, was mein Verstand noch nicht akzeptieren wollte. Ich wusste: Was diese Leute besitzen, wollte ich auch haben. Aber ich wusste nicht, wie ich es finden sollte.

Was ich aber wusste: Kim las ihre Bibel – sehr viel. Sie zeigte mir tägliche Abschnitte, Andachten genannt, die über einige Abschnitte zum Nachdenken anregten. Diese Andachten halfen mir, mich Gott irgendwie näher zu fühlen. Also kaufte ich mir schließlich eine “Andachtsbibel” wie ihre. Ich versteckte sie unter der Theke in dem Café, wo ich arbeitete, denn ich wollte nicht, dass Menschen sehen sollten, was ich da las.

Zur selben Zeit wurde ich auch von anderen Menschen und Büchern beeinflusst. Ich traf ein Mädchen, das in die okkulte Richtung ging, obwohl ich das zunächst nicht wusste. Schließlich erzählte sie mir, sie habe Tarotkarten. Sie zog diese aus ihrer Brieftasche hervor und begann, mir von meiner Zukunft zu erzählen. Ich las auch ein Buch, das davon sprach, wie man “erleuchtet” werden könne; ein anderes berichtete von den todesnahen Erfahrungen einer Frau mit dem Himmel. Ich war fasziniert; aber keine der Ideen, die diese Bücher oder meine Freundin mit den Tarotkarten mir anboten, hatten wirklich einen Beigeschmack der Wahrheit. Erst viel später fand ich heraus, dass die jüdische Bibel Zukunftsvorhersage, Heraufbeschwörung der Toten und ähnliches verbietet.

Ich versuchte, das Neue Testament zu lesen, konnte aber keinen Sinn darin erkennen. Ich schien einfach nicht über meine vorgefertigten Meinungen herauszukommen. Wann immer ich von einem Wunder las, lieferte mir mein Verstand “andere Erklärungen”.

Die Frustration über mein Leben wuchs, ich wurde von Furcht und Zweifel geplagt. Es schien, als seien die Andachten in meiner Bibel meine einzige Trostquelle. Eines Tages auf der Arbeit kam ein Mann mittleren Alters, um unserem Laden Kaffee zu liefern. Irgendwie sah er die Bibel und sagte: “Ich sehe Ihre Bibel; sind sie Christin?”

“Oh, nein!”, antwortete ich schnell. “Ich lese sie nur wegen der Andachten.” Nun, bevor ich wusste, was los war, erzählte er mir schon, er sei ehemaliger Alkoholiker; Jesus habe sein Leben verändert. Er schaute mich an und lächelte, und dann ging er. Etwas an der einfachen Art, in der er über seinen Glauben sprach, brachte mich zum Nachdenken: “Ich weiß zwar nicht, wie – aber ich möchte, dass Jesus auch mein Leben verändert.”

Einige Wochen später war ich mit einigen Freunden in einer Bar. Dort stieß ich auf Rebecca, die mit ihrem Freund dort war. Wir hatten einander jahrelang nicht gesehen, und bei beiden von uns hatte es große Veränderungen gegeben. Als ich nach Hause kam, erinnerte ich mich, wie Rebeccas Mutter immer von Jesus gesprochen hatte. Ich erinnerte mich sogar an ihre nicht im Telefonbuch aufgeführte Telefonnummer (nachdem ich sie mehr als zehn Jahre nicht mehr gewählt hatte). Ich rief sie an, um mit ihr zu reden. Nachdem ich ihr von meinen Kämpfen erzählt hatte, sagte sie mir dieselben Worte, die sie sechzehn Jahre zuvor meiner Mutter gesagt hatte:

“Allison, du brauchst Jesus. Er war ein Jude, und er ist für dich gekommen.” Ich wand ein: “Aber ich bin jüdisch. Wie kann ich Jesus bekommen?” Sie versuchte, es mir zu erklären. Aber ich konnte nur eines denken: “Erzählt sie mir von Jesus, dem Juden – oder von Jesus, dem Gott der Heiden?” Und wenn Jesus tatsächlich ein Jude war, warum glaubte dann niemand von meiner Familie und meinen Freunden an ihn – ganz zu schweigen vom Rabbiner? Und wenn Jesus für das jüdische Volk gekommen war – warum war dann jeder, der etwas mit ihm zu tun hatte, ein Heide oder Nichtjude? Schließlich (und für mich am wichtigsten): Was würde meine Familie sagen, wenn ich an Jesus glaubte?

Eines Tages, als ich mit meinem Vater zu Mittag aß, fragte ich ihn: “Was, wenn Jesus wirklich der jüdische Messias war und wir ihn verpasst haben?” Er schaute mich einen Moment lang gedankenverloren an und sagte: “Jesus war Jude; er war ein Prophet und ein großer Mann. Aber wie konnte er von einer Jungfrau geboren werden?” Ich war von meiner Antwort überrascht: “Papa”, sagte ich, “wie steht es mit Mose und dem Wunder am Roten Meer? Wenn Gott das tun konnte, wer weiß?”

“Das sind Legenden. Wir wissen nicht einmal, ob das wirklich passiert ist”, argumentierte mein Vater. Legenden? In unserer Bibel? Ich machte mir Sorgen, durch den Glauben an Jesus könnte ich mein Erbteil verraten. Aber sogar ich wusste, dass die Bibel die Grundlage für mein Erbteil enthielt. Wie seltsam, dass ich mich bei der Diskussion mit meinem Vater nicht auf die Seiten der Bibel stützen konnte! Aber jetzt war ich auf der ernsthaften Suche nach der Wahrheit. Ich konnte nicht mehr blind akzeptieren, was irgendjemand – Jude oder Christ – mir sagte. Ich beschloss, selbst in eine Gemeinde zu gehen und zu sehen, ob ich dort eine Antwort finden könne. In der Nähe meines Hauses fand ich eine. Ich hörte nichts darüber, wie Jesus sich mit Jüdischsein verträgt; aber was ich fand, waren liebevolle und fürsorgliche Menschen. Wieder einmal stand ich der Realität gegenüber, dass an Jesus gläubige Menschen anders sind.

In der folgenden Woche stellte meine Freundin Bridgette mich einem Pastor vor. Als ich ihm einige Fragen stellte, antwortete er, er würde mir gerne aus der Bibel antworten. Könne er mich mit einigen Freunden bei mir zu Hause besuchen? Da ich so verzweifelt nach Antworten suchte, stimmte ich zu.

Einige Tage später fand ich heraus, dass Rebecca (die verheiratet war und in New York lebte) wegen Eheproblemen zurückkommen würde. Wir verabredeten uns zum Essen – und zwar an dem Tag, an dem ich den Pastor treffen sollte. Wir verbrachten eine lange Zeit und brachten uns gegenseitig auf den “neuesten Stand”, bevor ich feststellte, dass ich für das Treffen fast schon zu spät war. Ich fragte Rebecca, ob es ihr etwas ausmachen würde, mit zu mir zu kommen – ich könnte sie nach dem Gespräch mit dem Pastor nach Hause bringen. Sie wollte ihn nach Eheberatung fragen und stimmte somit zu.

Der Pastor sprach von Sünde, Vergebung und Himmel. Es schien alles an mir vorbeizurauschen. Ich konnte nur an eines denken: “Wenn Jesus Jude war, warum gibt es nichts Jüdisches an der Gemeinde?” Ich stellte dem Pastor diese Frage, aber er wusste nicht, was er sagen sollte. Er sagte mir, Jesus klopfe an meine Herzenstür. Ob ich ihn nicht hereinlassen wolle? Nein, sagte ich, ich hätte noch zu viele Fragen. Also fragte er Rebecca, ob sie ihren Glauben an Jesus erneuern wolle. Sie tat es, und der Pastor fragte mich, ob ich einverstanden sei, wenn sie beteten. Ich hatte den Glauben der Buchanans immer respektiert, und so antwortete ich: “Natürlich.”

Er sagte noch etwas, bevor er betete: “Allison, wenn du beten möchtest, schließ dich bitte uns an.” Na klar doch, dachte ich das würde mit Sicherheit nicht geschehen.

Sie beugten beide den Kopf und schlossen die Augen. Deshalb tat ich es auch. Ich betete im Stillen: “Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs – zeige mir, ob dies wahr ist, ob Jesus wirklich dein Sohn ist. Denn wenn das nicht wahr ist, will ich nichts damit zu tun haben.” Das war alles. Plötzlich passten all die Dinge, die ich zu verstehen versucht hatte, wie Puzzleteile zusammen. Nach all meinem Suchen brauchte es nur diese eine Frage. Und die Frage war nicht: “Wenn es wahr ist, warum glaubt mein Volk nicht daran?” Die Frage war ganz einfach: “Ist das wirklich wahr?”

An diesem Tag schien die Zeit in meinem Wohnzimmer still zu stehen, als Gott zu meinem Herzen sprach. “Allison, jeder Augenblick in deinem Leben hat zu diesem hier geführt. Ich habe dir diese Freundin geschenkt, als du noch ein Kind warst, und ich habe sie heute hergebracht, damit du erfährst, wer ich bin.” Endlich wusste ich mit Sicherheit: Jesus war der Sohn Gottes und mein jüdischer Messias. Ich merkte, wie ich dem Pastor das Gebet nachsprach und Jesus in mein Herz bat – ich war noch nicht einmal sicher, was dies hieß und als wir die Köpfe hoben und die Augen öffneten, lag Überraschung auf allen Gesichtern, auch auf meinem.

“Herzlichen Glückwunsch, wie fühlt man sich, wenn man weiß, dass man in den Himmel kommt?”, lächelte der Pastor. Es war der unglaublichste Augenblick meines Lebens.

Später an diesem Abend, als ich im Bett lag, fielen mir plötzlich wieder Dinge ein, die ich getan hatte – Sünden gegen Gott und Menschen in meinem Leben, die ich wegrationalisiert oder vergessen hatte. Alle fielen sie mir wieder ein, eine nach der anderen, und zum ersten Mal bereiteten sie mir wirklich Kummer. Ich weinte und weinte; ich sagte dem Herrn, all dieser Ungehorsam täte mir so Leid. Und dann geschah das Erstaunliche. Die Furcht und Sorge, die mich zuvor gepackt hatten, verließen mich, und Friede überflutete mein Herz. In dieser Nacht schlief ich wie ein Baby.

Der Pastor hatte mir geraten, drei Menschen anzurufen und ihnen von meinem neuen Glauben zu erzählen. Also rief ich am folgenden Tag zwei christliche Freunde an. Sie waren überglücklich. Ich war erstaunt darüber, wie frei ich den Namen Jesu auf einmal sagen konnte. Er war süß wie Honig geworden – nicht länger der Name eines Feindes, sondern der meines größten Freundes.

Aber ich musste ja noch eine dritte Person anrufen. Meine Eltern fielen mir ein; aber wie konnte ich es ihnen bloß sagen? Sie wären so verletzt und enttäuscht – sie würden bestimmt glauben, ich sei verrückt. Schließlich hatte ich doch den Mut, anzurufen.

Als ich meinen Eltern sagte, dass ich glaube, Jesus sei der jüdische Messias, behauptete Mutter, dies sei eine “zeitlich begrenzte Phase”. Über die folgenden Monate hinweg wies ich meine Eltern auf die Stellen in den jüdischen Propheten hin, die auf Jesus deuten. Sie waren einverstanden, mich für einen messianischen Sederabend zu besuchen. Der führte zu weiteren Gesprächen über meinen Glauben. Schließlich merkte meine Mutter, dass er nicht zeitlich begrenzt war, wie sie gedacht hatte. Traurigerweise hatte das auch Auswirkungen auf unsere Beziehung. Nachdem sie und mein Vater nach Florida gezogen waren, telefonierten wir zwar gelegentlich miteinander, aber es ließ sich nicht leugnen, dass die Beziehung gespannt war.

Die Nachfolge Jeschuas hat mir unersetzliche Freude und Frieden gegeben – nicht, weil dadurch alle Probleme aus meinem Leben verschwunden wären, sondern weil sie eine wahre Perspektive auf der Grundlage der Verheißungen Gottes bietet. Die Verhältnisse mit meiner Familie sind nicht einfach, aber ich habe gelernt, auf Gottes perfekten Plan zu vertrauen.

Die alten Worte des Königs David in Psalm 27 haben mir durch viele Versuchungen und Zeiten der Zerbrochenheit hindurch geholfen:

“Eins habe ich vom Herrn erbeten, danach trachte ich: zu wohnen im Haus des Herrn alle Tage meines Lebens.Sogar mein Vater und meine Mutter haben mich verlassen, aber der Herr nimmt mich auf. Ach, wenn ich nicht sicher währe, das Gute des Herrn zu schauen im Lande der Lebendigen! Harre auf den Herrn! Sei mutig, und dein Herz sei stark, und harre auf den Herrn!” (Psalm 27,4.10.13-14)

Wenn Sie vermuten, dass Jesus der Messias sein könnte, aber noch mit einigen der Dinge kämpfen, mit denen auch ich zu kämpfen hatte, dann hoffe ich, Sie werden in Ihrem Herzen die Fragen sortieren und Gott bitten, Ihnen die Wahrheit zu zeigen. Wenn Sie das tun, bin ich sicher, dass Sie mit der Antwort mehr als zufrieden sein werden.