bob-dylan

„Ich hasse Passah!“ hat einmal ein Freund von mir gesagt. Er fuhr fort, über das seltsame Essen zu stöhnen und die seltsamen Familienmitglieder, mit denen er abhängen musste. Und er hat Recht: Zu einem gewissen Grad können die Sitten des Passahfestes nach einer Weile ermüdend wirken. Für einige Menschen, wie meinen Freund, wäre es vielleicht besser, einfach „Dayenu!“ zu sagen und es dabei zu belassen.

Allerdings glaube ich nicht, dass mein Freund wirklich die Botschaft von Passah hasst.

Allerdings glaube ich nicht, dass mein Freund wirklich die Botschaft von Passah hasst. Was könnte denn schließlich schon staunenswerter sein, als an die Freiheit zu erinnern, die wir durch Zeichen und Wunder bekamen, die uns gegeben wurden, darunter auch die Teilung des Roten Meeres?! Wir waren keine Sklaven mehr – wir wurden erlöst, durften unsere Feinde ausplündern und waren auf dem Weg in das gelobte Land. Wir waren endlich frei!

Oder nicht? Uns wird wieder und wieder in der Thora erzählt, dass Gott uns aus der Hand der Ägypter erlöst hat (siehe Schmot / 2. Mose 6, 6 und Dvarim / 5. Mose 7, 8 und 9,26 usw.). Aber Erlösung ist nicht wirklich ein Synonym für Freiheit. Etwas, das erlöst wurde, wurde eingelöst / gekauft und nicht befreit oder losgelassen. Um eine Analogie zu verwenden: Wenn ich einen Hund kaufe, der ins Tierheim gebracht wurde, weil er von seinem Eigentümer misshandelt wurde, gehört er jetzt mir. Echte Freiheit wäre, wenn ich ihn nun losließe und ihn sich selbst überlassen würde, damit er selbständig überlebt. Aber anstelle ihn zu befreien, habe ich ihn eingelöst – er kostete mich Geld, und es gehört nun mir.

Gott hat genau das gleiche mit uns getan: In der Nacht des ersten Passah wurden Hunderte Lämmer getötet und ihr Blut an die Türpfosten unserer Häuser gestrichen, damit wir leben können. Mit dem Blut dieser Lämmer, kaufte Gott uns von grausamen Herren frei und machte uns zu seinem Volk. Wir waren frei! Aber wir waren frei, um einem neuen Meister zu dienen – einem weitaus besseren Meister.

„Du musst jemandem dienen“

In einem Zeitalter, in dem alles möglich ist und wir mit iDiesem und iJenem leben, wird die Erkenntnis, dass wir gekauft wurden, nicht besonders gern gehört. Aber Bob Dylan formulierte es wohl am besten, als er sein Lied schrieb: „Du musst jemandem dienen“:

Du magst Rock ‘n’ Roll-süchtig sein und auf der Bühne tänzeln Du magst Drogen auf Bestellung bekommen, Frauen in Käfigen Du magst Geschäftsmann sein oder ein Obergauner Sie nennen dich vielleicht Doktor oder Chef Aber musst jemandem dienen, ja wirklich Du musst jemandem dienen Nun, es mag der Teufel sein, oder auch der Herr Aber du musst jemandem dienen *

Tatsache ist, dass jeder von uns in bestimmten Bereichen unseres Lebens Götzen gemacht hat – Arbeit, Geld, Sex, sich selbst. Wir dienen diesen Götzen und sie sind grausame Herren! Sie täuschen uns mit falschen Versprechungen von Zufriedenheit, während sie unser Leben vom wahren Sinn und Zweck entleeren. Diese Abgötterei ist das, was wir Sünde nennen und letztendlich werden wir Sklaven der Sünde und des Feindes, des Teufels.

Aber das ist noch nicht das Ende der Geschichte

Aber das ist noch nicht das Ende der Geschichte: Ebenso wie Gott unsere Vorfahren aus Ägypten mit dem Blut von den ersten Passahlämmern erlöste, hat Er auch uns erlöst, mit dem Blut eines anderen Passahlammes – seines Sohnes, des Messias Jeschua. Sein Tod am Kreuz erlöste uns, die Sklaverei unserer Götzen, der Sünde und des Todes und gab uns einen neuen Meister – Gott, den Vater. Die einzige Frage ist, ob wir bereit sind, ihn als unseren Herrn zu wählen. In gewissem Sinne sind wir frei – frei zu wählen, wem wir dienen werden.

Denk also dieses Passah, wie du dich zu deinen seltsamen Verwandten setzen und das seltsame Essen herunterwürgst, über die Botschaft von Passah nach und frag dich, wem du eigentlich dienst. Du musst eine Wahl treffen, denn schließlich gilt: „Du musst jemandem dienen!“

* Die vollständigen Liedertexte (auf Englisch) finden Sie hier: http://bobdylan.com/songs/gotta-serve-somebody/