Foto: Yoninah

Jedes Jahr steht Macabbi Tel Aviv in einem Fußballspiel seinem Rivalen Hapoel Tel Aviv gegenüber.

Das Spiel ist jedes Mal voller Spannung und Aufregung, wenn ein brechend volles Stadion 90 Minuten lang die Mannschaften im Stehen anfeuert. Der Sieger bekommt Auszeichnungen und ist berechtigt, sich damit zu rühmen. Doch die Spielzeit ist abgelaufen, und der Schiedsrichter erklärt das Spiel für “teyku”, unentschieden, 2:2. Die Fans müssen sich bis zum nächsten Jahr gedulden, um zu erfahren, welches Team das bessere ist.

Elia aus traditioneller jüdischer Sicht

Was hat ein Fußballspiel mit Passah zu tun? Der moderne hebräische Fachbegriff für ein Unentschieden oder für eine ausgebliebene Entscheidung heißt “teyku”. Im theologischen Hebräisch ist der Begriff ein Akrostichon. Die Buchstaben des Begriffes ergeben einen Zusammenhang, wenn man sie als Anfangsbuchstaben richtig zu benutzen versteht: “Der Tisbiter wird die Schwierigkeiten und Probleme lösen.”

Das ist ein Hinweis auf Elia, den Tisbiter, der laut jüdischer Lehre erscheinen soll, bevor der Messias kommt. Es wird gesagt, dass er, wenn er zurückkehrt, alle Konflikte bezüglich der Thora und ihrer jüdischen Auslegung lösen wird. Rabbi Morris Faierstein erklärt: “Nach der Mehrzahl der rabbinischen Texte, die sich zur Wiederkunft Elias äußern, besteht sein Amt darin, die Fragen und Probleme der Halacha zu lösen, deren Deutungen die Rabbis bislang nicht zustimmen konnten und für die sie keine Antwort hatten.” Tatsächlich erscheint Elia in nicht weniger als 18 Passagen des Talmuds als der Eine, der die Autorität eines Vorboten des Messias hat. Er wird “alle Zweifel hinsichtlich der Rituale und der Rechtsprechung beenden.”

Jedes jüdische Kind, das jemals an der Passah-Sederfeier teilgenommen hat, kennt die mit dem Füllen des Elia-Kelches verbundene Spannung und Erwartung. Das jährliche Drama am Schluss der Sederfeier: Das Kind muss zur Tür gehen, um Elia herein zu bitten. Ich kann mich noch erinnern, wie aufregend es für mich als Kind war, die Tür zu öffnen und nachzuschauen, ob der “ganz besondere Gast” erscheinen würde. Ich erinnere mich sogar, dass ich früh am nächsten Morgen aufstand, um nachzusehen, ob Elias Kelch (noch auf dem Tisch) angerührt worden war. Es war, als hätte ich erwartet, Elia wäre nachts gekommen, hätte etwas von dem Wein getrunken und wäre dann wieder weitergezogen.

Die Tradition setzt sich fort mit der Hoffnung, eines Jahres werde Elia wirklich erscheinen. Das Sedermahl endet nicht mit Enttäuschung, sondern mit der Sehnsucht, dem Verlangen, der Prophet möge doch bald kommen, nächstes Jahr. Der Refrain des schlichten, aber triumphierenden Liedes “Nächstes Jahr in Jerusalem” hallt in den Straßen Jerusalems und Tel Avivs nach – und wo auch sonst unser Volk das Passahfest einhält.

Elia, der Bote des Einen, der kommt

Woher stammt die jüdische Tradition von Elia als dem Vorboten? Warum wurde dem Propheten ein solcher Ehrenplatz beim Passah gegeben? Es wäre nur natürlich, einen der verehrtesten Propheten an einem solch wichtigen Fest anerkennen zu wollen. Aber es gibt doch auch keinen besonderen Ehrenplatz beim Passahfest für Mose, Aaron oder sogar für König David. Warum also für Elia?

Über Jahrhunderte hinweg hat sich die Stellung Elias geändert und weiterentwickelt. Er wurde in den spättalmudischen und in den nachtalmudischen Epochen mit dem Messias in Verbindung gebracht. “In zunehmendem Maße wurde Elia nicht nur zum Vorläufer, sondern auch zum aktiven Partner des Messias”, in diesem Sinne die “Encyclopaedia Judaica”, “beide, Elia und der Messias, haben viel zu tun, die guten Taten der Gerechten aufzuschreiben, zweifellos mit der Absicht, das Herannahen des Tages der Erlösung Israels zu beschleunigen.”

In dem Maße, in dem das Ansehen Elias stieg, bildeten sich Legenden um seine Person. Sie reichen von nachvollziehbaren bis hin zu übertriebenen. Elia hat sich zu einer Art mystischen jüdischen Helden verwandelt. In den Aufzeichnungen der Bibel können wir eine ausgewogenere Sicht für Elia finden. Es ist ebenfalls hilfreich, zurück in das erste Jahrhundert n. Chr. zu schauen, um sich die Erwartungen bezüglich Elia in dieser zentralen Epoche anzusehen.

Erwartung an Elia

Alle Traditionen und Legenden um Elia stammen letztlich von dem biblischen Bericht vom Leben des Propheten und von den späteren Prophezeiungen, ihn betreffend. Elias Name bedeutet:  “JHWH ist (mein) Gott.” Und Elias Leben war dazu geweiht, den Namen des Herrn zu ehren. Elia trat auf dem Karmelgebirge den Propheten des Baal entgegen und beschämte sie, als Gott Feuer vom Himmel schickte, um Elias Opfer auf dem Altar zu verzehren (1. Könige 18, 1-46). Das Geheimnisvolle an Elia wurde durch die Art und Weise, wie er Israel verließ, noch verstärkt. In einem Sturmwind wurde er auf einem feurigen Triumphwagen, der von feurigen Rossen gezogen wurde, in den Himmel aufgehoben (2. Könige 2,11).

Die Grundlage der Hoffnung auf die Rückkehr des erhöhten Elia findet man in den Schriften des Propheten Maleachi. Es steht geschrieben, dass Elia vor dem großen und letzten Tag des Jüngsten Gerichtes kommen wird:

“Siehe, ich werde euch den Propheten Elia senden, bevor der große und schreckliche Tag des Herrn kommt. Er wird die Herzen der Väter zu ihren Kindern wenden und die Herzen der Kinder zu ihren Vätern; anderenfalls werde ich kommen und das Land schlagen mit einem Fluch” (Maleachi 4, 5-6; Hebräischer Text 3, 23-24).

Es ist faszinierend, dass der Prophet Maleachi sein Buch – die spätesten Eintragung in den hebräischen Schriften (um 430 v. Chr.) – mit dieser Anerkennung Elias beendet. Die  entscheidende Aufgabe, das Volk zur Buße aufzurufen, würde Elia zufallen.

Für manche ist es problematisch, aus den letzten Versen im Buch Maleachi zu schließen, Elia werde der Vorläufer des Messias sein. Rabbi Faierstein behauptet: “Es gibt in diesen Versen keinen Hinweis auf den Messias oder auf irgendein anderes nichtgöttliches Wesen, das als Messias identifiziert werden kann.”

Aber der Experte für das Neue Testament Dale Allison stellt in seiner Entgegnung auf Faiersteins Artikel fest: “Die Logik jüdischer Eschatologie (Endzeitlehre) verlangt eine Verbindung zwischen dem Kommen Elias und dem Kommen des Messias. Wenn man glaubt, dass das Kommen des Messias mit dem Anbrechen des Tages des Herrn in Verbindung steht, wie es innerhalb des ersten Jahrhunderts nach Christus im Judentum bezeugt ist, dann würde daraus folgen, dass Maleachis Prophezeiung, Elia werde vor den letzten Tagen kommen, als ein Ereignis verstanden werden muss, das dem Kommen des Messias vorausgeht.”

Während die abschließenden Verse im Buch Maleachi nicht ausdrücklich den Messias erwähnen, sprechen sie doch von Zeiten und Ereignissen, die dem Kommen des Messias vorausgehen. Ein vorheriger Vers im Buch Maleachi stellt eine Verbindung zwischen einem Vorläufer und dem Messias her:

Siehe, ich werde meinen Propheten senden, der vor mir her den Weg bereiten soll. Dann plötzlich wird der Herr, den sie suchen, kommen in Seinen Tempel; der Bote des Bundes, den ihr begehrt, wird kommen”, spricht der Herr, der Allmächtige“ (Maleachi 3,1).

Die Aufgabe des Boten Gottes ist es, den Weg vorzubereiten, und der Herr wird zu Seinem Tempel kommen. Dieser Vers bezieht sich nach reicher Tradition auf einen Vorläufer, der dem Messias vorausgehen wird. Manche haben eben diesen Vorläufer mit dem Messias verwechselt. Rabbi Saadia Gaon (geb. 882 n. Chr.) sagte: “Wir haben eine Tradition unserer Vorväter, dass dies der Messias ist, ein Sohn Josephs. Er wird zuerst erscheinen (vor dem Messias, dem Sohn Davids) im Land Israels.” Es ist im Rahmen dieses Artikels nicht möglich, einen umfassenden Blick auf die unterschiedlichen Sichten des Messias zu werfen. Aber Maleachi 3,1 macht einen klaren Unterschied zwischen dem ersten Boten und dem, der nach ihm kommt und der als “der Herr” bezeichnet wird. Die Unterscheidung zwischen den Figuren und dem Sprecher in diesem Vers ist entscheidend. Der zweite Bote wird mit den Bünden in Verbindung gebracht, die der HERR mit dem Volk Israel geschlossen hat. Der erste Bote wird ein Verkünder sein, der das Kommen des Messias ankündigt, genau wie eine königliche Ankündigung dem feierlichen Einzug eines Königs vorausgeht.

Buchstäblich Elia? 

Maleachi 3,1 so zu verstehen, dass die Präsenz eines Boten den Weg für den Herrn vorbereitet, macht den ersten Teil der Herausforderung bezüglich Elia aus. Der nächste Teil ist, zu entscheiden, ob dieser Bezug in Maleachi 4,5 verlangt, dass der Prophet Elia selbst Bote des Königs Messias sein soll.

Manche Gelehrte glauben nicht, dass in Maleachi 4, 5-6 der erwartete Prophet als der Tisbiter persönlich erscheint. Eher könne Elia für eine Reihe von prophetischen Vorläufern stehen:

Wir sollten eine buchstäbliche Rückkehr Elias genau so wenig erwarten wie eine buchstäbliche Rückkehr Davids als künftiger König Israels. Sichere Textpassagen wie Jeremia 30,19, Hosea 3,5 und Hesekiel 34,23 versprechen einen neuen David. Aber es wird allgemein angenommen, dass der neue David niemand anderes ist als der Messias selbst, der im Amt, in der Abstammung und Verheißung Davids kommt. Folglich argumentieren wir, dass der neue Elia mit demselben Geist und derselben Kraft ausgestattet sein wird, ohne der tatsächliche Elia zu sein, der lange nach seiner Entrückung in den Himmel wieder zurückgesandt wurde.

Die Tatsache, dass der Prophet in dem Vers Elia genannt wird und nicht “der Tisbiter”, eröffnet die Möglichkeit einer Vielzahl von Auslegungen. Wie wir gerade mit David gesehen haben, kann Elia auch eine Person oder ein Beispiel für etwas Zukünftiges sein. Und es ist innerhalb akzeptierter biblischer Interpretation, solch eine Art der Erfüllung in Betracht zu ziehen.

Elias’ Alter Ego

Die jüdischen Anhänger Jesu im ersten Jahrhundert waren Israelis und Juden der Diaspora, die an einer jüdischen Sicht festhielten. Sie spiegelten die allgemeine Auffassung wider, als sie Jesus fragten: “Warum sagen die Gesetzeslehrer, Elia müsse zuerst kommen?” (Markus 9,11). Durch diese einfache Frage erhalten wir einen Einblick in die Tagesmeinung. So belegt die “Encyclopedia Judaica”: “Die überwiegende Vorstellung in der Entstehungszeit des Christentums, Elias Auftrag als Vorläufer des Messias bestehe hauptsächlich darin, die Gesinnung der Menschen zu ändern und sie zur Buße zu führen, ist der rabbinischen Literatur nicht unbekannt.”

Es wurde debattiert, ob Elia (oder einer wie er) kommen sollte, um den Anbruch des messianischen Zeitalters zu signalisieren oder den Messias selbst oder beides. Aber die Antwort Jesu auf die Frage seiner Jünger nach Elia bestätigt die Notwendigkeit eines Propheten und Vorläufers: “Elia kommt wirklich zuvor und stellt alles wieder her…” (Markus 9,12). Danach macht Jesus eine geheimnisvolle Aussage: “Aber ich sage euch, dass Elia schon gekommen ist, und sie haben mit ihm gemacht, was sie wollten, wie über ihn geschrieben steht.” (Markus 9,13). Jesus enthüllt das Geheimnis, indem er zu einer Menschenmenge über den Propheten des ersten Jahrhunderts spricht, der als Johannes der Täufer bekannt ist.

Dieser ist der Eine, über den geschrieben steht:

Ich werde meinen Boten vor dir her senden, der deinen Weg vor dir bereiten wird” (Matthäus 11,10; vergleiche Maleachi 3,1). “Denn alle Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes. Und wenn ihr es annehmen wollt, er ist der Elia, der kommen soll” (Matthäus 11,13-14).

Wenn Jesus sagt: “Sie haben mit ihm (Elia) gemacht, was sie wollten”, dann bezieht er sich auf die Tatsache, dass König Herodes Johannes gefangen nahm und ihn später enthaupten ließ. Jesus vergleicht Elias’ (Johannes des Täufers) Leiden mit seinem eigenen: “Ebenso wird auch der Menschensohn durch ihre Hände leiden müssen” (Matthäus 17,12).

Jesus erkannte Johannes eindeutig als eine Elia-Figur an. Weil diese Denkweise in den beiden Evangelien Matthäus und Markus zu finden ist, in Erzählungen vom Leben Jesu, ist es recht wahrscheinlich, dass sie glaubwürdig ist. Wenn die Jünger Jesus fragen: “Warum sagen die Gesetzeslehrer, dass Elia zuvor kommen muss?” (Markus 9,11), beweist das, dass diese Lehrer glaubten, Elia wäre der erste in einer Folge von Ereignissen des messianischen Kommens. Die Tatsache, dass die Jünger den Gesetzeslehrern eine solche Auslegung zuschrieben, ist ein provokativer Punkt, der unbeantwortet bleibt, es sei denn, dass diese Überlieferung zur Zeit Jesu allgemeine Annahme war.

Für Jesus stand von vornherein fest, dass Elia der Vorläufer des Messias hatte sein sollen und dass Johannes der Täufer als eine Person oder Symbol für Elia gekommen war.

Jesus schuf keine neue Interpretation oder eine neue Auslegung des Alten Testaments; er legte die Erfüllung der biblischen Forderungen gemäß dem Propheten Maleachi dramatisch dar. Als Messias verstand Jesus diese Angelegenheiten und gab seine Erklärung mit Autorität ab.

Warum ist diese Nacht anders als alle anderen?

Passah ist eine besondere Nacht. Es ist eine Zeit, in der sich die Familie, Freunde und die Gemeinde versammeln, um zu gedenken, wie der Herr vor Tausenden von Jahren Israel mit ausgestrecktem Arm befreite. Während wir noch Sklaven waren, erlöste Er uns von der Knechtschaft und brachte uns in die Freiheit.

Die acht Tage der Erinnerung beginnen mit der Sederfeier. Wir lesen aus der Hagada über den Auszug, die Teilung des Meeres und über Gottes Versorgung unserer Vorfahren. Wir singen Lieder über unsere Befreiung von der Knechtschaft. Wir inszenieren das gleiche Mahl, wie es unsere Vorfahren am Abend ihres Auszuges aus Ägypten zu sich genommen haben. Und dies alles gipfelt in einer messianischen Hoffnung, dass der Herold, der Bote Elia, kommen und aus seinem Kelch trinken wird.

Die Einladung an Elia bei unserer Passahfeier dient nicht nur zur Konfliktlösung. Es ist nicht bloß, um schwierige Fragen zu beantworten. Elia repräsentiert unsere Hoffnung, dass Gott in den menschlichen Nöten einschreiten wird, dass Er unsere Schreie hören wird, dass Er unsere Lasten wahrnimmt und uns aus unserer persönlichen Knechtschaft erlöst, die letztlich die Folge unserer Sünde ist.

Für viele repräsentiert der Elia-Kelch die Hoffnung, dass der Prophet seinen Platz am Tisch einnehmen und das Kommen des Messias bekanntmachen wird, des Erlösers Israels, der Hoffnung der gesamten Menschheit. Und darum singen wir bei jeder Passah-Sederfeier das traditionelle Lied “Eliyahu Hanavi”:

Elia, der Prophet,

Elia, der Tisbiter,

Elia, der Gileadit,

möge er bald zu uns kommen

mit dem Messias, dem Sohn Davids!

Was es noch zu dem Lied zu sagen gibt

Wir Juden, die Jünger des Messias Jeschua (Jesus) sind, glauben, dass der Prophet Elia (in der Person Johannes des Täufers) gekommen ist und ebenso der Messias. Aber wir betrachten den Elia-Kelch auch als ein Symbol für eine letzte Erlösung, die bei der Rückkehr Jeschuas stattfindet, angekündigt – wie der Verfasser dieses Textes glaubt – vom tatsächlichen Elia.

Ich glaube auch, dass – hätte Israel die Botschaft Johannes des Täufers, Buße zu tun und an Jeschua zu glauben, angenommen –, dann hätte Jeschua Sein Königreich schon damals aufgerichtet. Das ist der Grund, warum Jeschua über Johannes den Täufer sagte: “Wenn ihr es annehmen wollt, er ist der Elia, der kommen sollte” (Matthäus 11,14). Aber so wie Israel in seiner Gesamtheit weder Johannes den Täufer akzeptierte noch den, den er angekündigt hatte (Jeschua), wird Israel darauf eingehen, wenn der tatsächliche Elia das zweite Kommen Jeschuas ankündigt? Wenn Elia kommt, wird er das Unentschieden (“teyku”) beenden und die letzte Offenbarung wird Rettung (Jeschua) für die Welt bedeuten, – falls wir bereit sind.