Foto: Matthew Wiebe
Verfasst von Avi Snyder

Warum haben wir nicht mit Gott gestritten?

„Ihr Jesus ist intolerant, arrogant und engstirnig“, sagte David voller Verachtung.

„Ihr Jesus ist intolerant, arrogant und engstirnig“, sagte David voller Verachtung.

Er sprach über den Anspruch Jeschuas (Jesu), der einzige Weg zur Errettung zu sein: „[…] Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich“ (aus Joh. 14, 6). David mochte das nicht sehr.

Ich konnte etwas von mir in jungen Jahren in David sehen. War er streitlustig? Nicht wirklich. „Defensiv“ wäre ein besseres Wort, um ihn zu beschreiben. Und hinter der Abwehrhaltung verborgen ein Verlangen danach, die Wahrheit zu erkennen. So bat ich ihn, seine Bibel bei 2. Mose 14 aufzuschlagen, und wir lasen gemeinsam die Geschichte, wie unsere Vorfahren dem Pharao durch das Rote Meer entkommen sind.

„Wissen Sie,” sagte ich, „die Bibel berichtet uns nicht, dass Gott das Meer geteilt und eine Brücke gebaut und uns eine Flotte von Schiffen gegeben hätte, um uns auf die andere Seite zu bringen. Er gab uns nur einen Weg, um zu entkommen. Und wir nahmen ihn. Warum also sagten wir Gott nicht, dass Er intolerant sei, weil Er uns nur einen Weg gab?

„Vielleicht war Er intolerant, ” erwiderte David halbherzig.

„Das denke ich nicht“, sagte ich. Ich erklärte weiter, weshalb.

„Wir stritten nicht am Roten Meer mit Gott, weil wir unsere Notlage erkannten. Wir wussten in unseren Herzen, dass wir nicht einmal den einzigen Weg verdienten, den Gott uns gegeben hatte. Nur kurz zuvor hatten wir Gottes Errettung missachtet, weil wir Moses für unser Dilemma verantwortlich machten.

„Warum hast du uns das angetan, dass du uns aus Ägypten herausgeführt hast?“ hatten wir in unserer Furcht geschrien, „Es wäre nämlich besser für uns, den Ägyptern zu dienen, als in der Wüste zu sterben“ (aus 2. Mose 14, 11+12). Kurz gesagt, wir waren verzweifelt. Darum argumentierten wir nicht, als Gott uns Seinen Fluchtweg anbot. Stattdessen gingen wir den Weg der Rettung, der vor uns lag. Und als wir schließlich sicher am anderen Ufer standen, klagten wir Gott nicht der Intoleranz an. Wir dankten Ihm dafür, dass Er uns in Seiner Barmherzigkeit und Gnade gerettet hatte.

Die Bibel ist eindeutig; es gibt nur einen Weg zur Errettung, und dieser Weg ist der Glaube an Jeschua. Wie Petrus zu meinen Vorfahren sagte: „[…] es ist in keinem anderen das Heil“ (Apg. 4, 12). Was für uns Juden gilt, ist sicherlich gleichermaßen für nichtjüdische Menschen wahr.

Ja, viele klagen Gott der Intoleranz an, aber das ist verständlich. Jene Menschen haben noch nicht entdeckt, was Gott so barmherzig jedem von uns, die wir bereits glauben, offenbart hat – dass unsere Leben ohne Ihn in großer Gefahr sind. Wenn Menschen wirklich die Gefahr verstünden, wären sie dankbar für Gottes gnädiges Rettungsangebot, auch wenn es nur einen Weg gibt. Unsere Aufgabe ist, ihnen zu helfen, Gottes Gnade für eine abgefallene Welt zu erkennen.

„Sagen Sie mir, “ forderte ich David auf, „angenommen, Sie sind in einem brennenden Haus eingeschlossen, und Sie hätten das Feuer selber gelegt. Ein Feuerwehrmann bräche die Tür auf, um Sie zu retten. Würden Sie ihn der Intoleranz bezichtigen, weil Er nur einen Rettungsweg für Sie geschaffen hat? Oder würden Sie dankbar sein für die Rettung und dem Feuerwehrmann nach draußen folgen?“

David dachte über meine Worte nach. „Sagen Sie, ich sei in einem brennenden Haus?“ fragte er. „Sagen Sie, ich habe das Feuer verursacht?“

„Ja“, sagte ich leise, „aber da gibt es einen Ausweg.“

Ist der Anspruch Jeschuas, der einzige Weg zu sein, intolerant? Nein. Es ist die Botschaft von der Gnade Gottes, der uns liebt. Er liebt uns so leidenschaftlich, dass Er Seinen Sohn gesandt hat, um uns vor dem Verderben aufgrund unserer Sünden zu bewahren.