bad

Seit der Gründung von ISIS mussten wir uns in Europa daran gewöhnen, was unser Volk in Israel seit der Gründung des Staates im Jahr 1948 erleidet. Angst, Terror und Panik scheinen derzeit die Atmosphäre in Europa zu füllen, die friedlichen Nachkriegs-Grundlagen werden immer stärker erschüttert. Und es wird wahrscheinlich schlimmer. Ich will kein Panikmacher sein, aber Sicherheitskräfte sagen, dass die belgischen Bombenanschläge nicht das Letzte sein werden, was wir von ISIS hören werden. Sie erwarten noch mehr Angriffe in diversen europäischen Ländern, wahrscheinlich sogar auf der ganzen Welt. Aber, um die Wahrheit zu sagen, ich bin nicht wirklich besorgt. Weil ich weiß, dass letztlich ISIS scheitern wird – wegen Purim. Hitler hatte Angst vor Purim: Das TIME-Magazin hatte sogar berichtet, dass er einige seiner Angriffe auf unser Volk mit dem Fest zusammenfallen ließ und dass er erklärt hatte, dass wir, wenn wir ihn jemals besiegen würden, ein zweites Purim feiern könnten. Es scheint, dass seine Reden auch seine Schergen beeinflusste: Julius Streichers letzte Worte, auf dem Weg zum Galgen, waren: „Purim-Fest 1946!“ Aber warum hatte Hitler so viel Angst vor Purim? Einfach, weil er die Geschichte kannte. Jedes Jahr zu Purim feiern wir die Befreiung unseres Volkes aus den Händen des bösen Haman, der uns vernichten wollte, ermöglicht durch Gott. Als wir mit dem Rücken zur Wand standen und es keinen Ausweg zu geben schien, griff Gott ein, hinter den Kulissen, ein Wunder, und rettete uns.

Vielleicht verstand Hitler das und erkannte, dass es riskant war, sich mit Gottes Volk anzulegen. Trotz der totalen Zerstörung, die Er uns zufügte, scheiterte er mit seinem ursprünglichen Plan, uns ganz auslöschen. Also scheiterte Hitler wegen Purim und ISIS wird auch letztlich wegen Purim scheitern. Warum? Da Hitler, ebenso wie der Pharao und Haman vor ihm und nach ihm ISIS, es gewagt hatte, sich am von Gott auserwählten Volk zu vergreifen. In Sacharja. 2,8, sagt Gott, dass alle, die Israel angreifen, den Augapfel Gottes angreifen – Seinen empfindlichsten Teil. Es ist klar, dass es nicht sonderlich weise ist, einem Löwen mit einem Stock ins Auge zu stoßen; man kann sich also vorstellen, wie es ist, das Volk anzugreifen, das Gott erwählt hat! Indem es uns Juden angreift, ebenso wie diejenigen aus allen Nationen, die über den Messias uns angeschlossen wurden, ist ISIS im Prinzip schon gescheitert, bevor es richtig losgelegt hat. In Jeremia 33, 20-26 macht Gott unserem Volk wunderbare Versprechen – im Wesentlichen macht Er uns unverwüstlich: „Ich habe mit dem Tag und der Nacht einen Bund geschlossen; Ich habe dem Himmel und der Erde feste Ordnungen gegeben. So gewiss Ich dies getan habe und dazu stehe, so gewiss werde ich die Nachkommen Jakobs und die Nachkommen meines Dieners David nie verstoßen und so gewiss werden immer Männer aus der Nachkommenschaft Davids über die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs herrschen. Denn Ich werde Erbarmen haben mit Meinem Volk und alles wieder zum Guten wenden!“ Jeschua verspricht auch, dass jüdische Menschen geben wird, die an Ihn glauben, wenn Er zurückkommt, indem Er sagt: „Jerusalem, Jerusalem, du tötest die Propheten und steinigst die Boten, die Gott zu dir schickt. […] Ich sage euch, ihr werdet Mich erst wiedersehen, wenn ihr rufen werdet: »Heil dem, der im Auftrag des Herrn kommt!«“

Jeschua sprach nicht davon, dass die Steine und die Wände der Stadt Ihn begrüßen würden, sondern Sein Volk! Diese Verse, zusammen mit vielen anderen Versprechungen in Seinem Wort, machen deutlich, dass, was auch immer bis dahin geschieht, Gott am Ende den Sieg haben wird. Wie Billy Graham einst sagte: „Ich habe die letzte Seite der Bibel gelesen. Es wird alles gut enden!“ Allerdings ist diese physische Befreiung nur dann wirklich von Nutzen, wenn es auch eine geistige Befreiung gibt. Als wir in diesem Jahr Purim feierten, wurde mir klar, dass wir auch einen Sieg über eine andere Art von Feind feiern können. Vor 2000 Jahren besiegte Jeschua, der Messias unsere größten Feinde – die Sünde, den Tod und den Teufel, den Ankläger –, als Er am Kreuz starb und von den Toten wieder auferstand. Dank Ihm und nur Ihm werden wir ewig leben, auch wenn unsere Körper sterben sollten, wenn wir uns dazu entschließen, unseren Glauben in Ihn zu setzen. Wenn wir unseren Glauben in Jeschua setzen, kann nichts in der Welt, nicht einmal ISIS, uns wirklich Schaden zufügen! Wie sollten wir also reagieren, wenn wir die Schlagzeilen der europäischen Presse lesen? Während es natürlich ist, vor dem, was wir hören und lesen, Angst zu haben, können wir aus Gottes Verheißungen enormen Trost ziehen und aus Seinem Wirken in Seinem Volk. Erst haben wir das Versprechen der physischen Befreiung. Der Pharao ist weg, aber wir sind immer noch da. Haman ist weg, aber wir sind immer noch da. Selbst Hitler ist weg, und wir sind immer noch da und gedeihen! Und eines Tages wird ISIS weg sein. Zweitens, und noch wichtiger, sind dank Jeschua selbst unsere größten Feinde bereits besiegt – Sünde, Tod und Teufel. Vielleicht fassen diese Worte es am besten zusammen: „In der Welt wird man euch hart zusetzen, aber verliert nicht den Mut: Ich habe die Welt besiegt!“ (Joh 16,33) In diesem Jahr feiere ich das Purim-Fest des Jahres 33 n.Chr.!