A Rising Tide of Anti-Semitism in Light of Purim
Verfasst von David Brickner

Ein Anstieg von Antisemitismus im Licht von Purim betrachtet

In diesem Monat wird das jüdische Volk das Purimfest feiern

In diesem Monat wird das jüdische Volk das Purimfest feiern, die Geschichte von Gottes Errettung vom hinterhältigen Minister Haman, wie sie in dem Buch Esther erzählt wird.

Purim ist ein Tag des Gedenkens und der Freude. Dank Gottes Eingreifen – durch Mordechai und seiner Cousine / Adoptivtochter Esther – kam der Plan des bösen Haman, das jüdische Volk zu zerstören, ans Licht. Am Ende war er es, der zerstört wurde. Während wir diesen Sieg feiern, werde ich daran erinnert, dass die Zukunft von Gottes erwählter Nation bereits entschieden ist. Sowohl das Alte, als auch das Neue Testament offenbaren die entscheidende Rolle, die das jüdische Volk in Gottes Plänen gespielt hat, und spielen wird.

Purim ist ein Tag des Gedenkens und der Freude.

Erst kürzlich hat die UNESCO eine schockierende Resolution ratifiziert, um die jüdischen Verbindungen zum Tempelberg in Jerusalem zu leugnen, den heiligsten Ort dieser Stadt, weil dort nahezu neun Jahrhunderte lang die beiden jüdischen Tempel gestanden haben.

Ein subtiler Schlag kam von einigen Stimmen aus der deutschen Lutherischen Kirche, als sie, unter Vorwegnahme des fünfhundertjährigen Gedenkens an Martin Luthers Reformation, einen Beschluss veröffentlichte, der eine Form des geistlichen Antisemitismus vorantreibt: Die Leugnung des Kirchenrechts, vielmehr der Verantwortung, Jesus mit dem Volk zu teilen, durch welches und zu welchem Er zuerst kam.

Wie auch immer, selbst angesichts dieses wachsenden, blanken Antisemitismus wissen wir, dass Gottes unaufhaltsamer Plan die Errettung Israels ist, damit die ganze Welt gesegnet wird (vgl. Römer 11, 12). Ich glaube, alle Christen müssen die Wichtigkeit dessen erfassen, was geschieht, und Gottes Gnade über dem jüdischen Volk respektieren und aktiv werden.

Es ist meine Pflicht, alle Brüder und Schwestern in Christus dazu aufzurufen, dem jüdischen Volk beizustehen hinsichtlich ihres Existenzrechts, und um das lebensrettende Evangelium zu hören, sie sollten folgendes bedenken:…

  • die Errettung für nichtjüdische Menschen durch das „Eingepfropft-werden“ in den „edlen Ölbaum“ Israel geschieht (Römer 11, 24)
  • Gott will die Errettung der nichtjüdischen Menschen gebrauchen, um Israel zu Sich zurück zu rufen (Römer 11, 12)
  • es ist nicht zu spät für das jüdische Volk, zum Herrn zurückzukommen (Römer 11, 23) Während die Entwicklungen, die ich beschrieben habe, nicht unerwartet angesichts der Schrift sind, ist es

dennoch schockierend zu beobachten, wie sie sich entfalten. Was für eine Tragödie wäre es, wenn im Namen politischer Korrektheit – und, ja, möglicherweise sogar Angst – wir beobachten müssten, dass Christen schweigen, wenn jüdische Menschen bedroht werden. Was für eine Schande wäre es, wenn mehr und mehr Christen damit aufhörten, den jüdischen Messias mit Seinem höchsteigenen Volk zu teilen Alle Christen sollten die Worte Mordechais beherzigen, die er zu Esther sagte: „Denn wenn du jetzt schweigst, so wird von einer anderen Seite her Befreiung und Rettung für die Juden kommen, […] Und wer weiß, ob du nicht gerade wegen einer Zeit wie dieser zum Königtum gekommen bist?“ (Esther 4, 14).

Gott verfolgt Seinen Plan gerade jetzt. Das bedeutet, dass es sogar eine noch größere Dringlichkeit gibt, Teil dieses Planes zu sein und dem jüdischen Volk Sein Wort zu bringen, denen, die bereit sind in Erwägung zu ziehen, dass Jesus eben ihr Messias sein könnte.

Werden Sie uns darin unterstützen missverstanden, für den Schutz und die Errettung des jüdischen Volkes zu beten? Es gibt eine große Offenheit gegenüber dem Evangelium unter dem jüdischen Volk weltweit, besonders unter Israelis in Israel und in Großstädten wie Berlin und Budapest. Werden Sie uns Juden für Jesus in diesen zunehmend schwierigen Zeiten helfen, das Evangelium von Jeschua (Jesus) weiterzusagen, und werden Sie andere ermutigen, dies ebenfalls zu tun?