megillah3

Häufig ist es alles andere als einfach, Jeschua zu gehorchen. Das Purimfest – welches wir Juden in diesem Monat feiern – erinnert uns daran. Und die Taten der Heldin des Berichtes, Königin Esther, können uns viel über den Wunsch des Herrn lehren, wie wir angesichts persönlicher Risiken handeln sollen.

Erinnern Sie sich an den Bericht? Der persische König Ahasverus (Xerxes) wurde von seinem Minister, Haman, dazu verleitet, ein Dekret zu erlassen, das unsere vollständige Vernichtung forderte. Esther war Ahasverus` Königin, aber er wusste nicht, dass sie Jüdin war. Ihr Onkel Mordechai drängte sie, auf den König zuzugehen und zu unseren Gunsten einzutreten, aber Esther sagte nein, und sie gab drei Gründe an: sie ist nicht eingeladen worden, es ist gefährlich, und es ist verboten! Aber Mordechai ermahnte sie: „wenn du jetzt schweigst, so wird von einer anderen Seite her Befreiung und Rettung für die Juden kommen, du aber und das Haus deines Vaters werden untergehen.“ Danach fügte er ein wunderbares Wort der Ermutigung hinzu: „[…] Und wer weiß, ob du nicht gerade wegen einer Zeit wie dieser zum Königtum gekommen bist?“ (Esther 4, 14).

So rief Esther das Volk auf, für sie zu fasten und zu beten; dann näherte sie sich dem König und redete, und Gott benutzte sie, um uns vor dem Tod zu retten.

Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich dazu eingeladen wurde, öffentlich Zeugnis von dem Herrn zu geben. Ich war erst seit kurzer Zeit gläubig. Eines Tages fragte mich der junge Mann, der mich in der Bibel unterwies, „Avi, würdest du gerne später an diesem Nachmittag mit mir Schriften verteilen?“

„Nein“, antwortete ich ehrlich.

Er nickte, mitfühlend. „OK. Aber wirstdu mit mir ein paar Schriften verteilen?“

Mein Herz wehrte sich, aber ich wusste, was richtig war. „Ihr seid meine Zeugen“, hat der Herr zu jedem von uns durch den Propheten Jesaja gesagt. „Okay“, sagte ich zu meinem jungen Mentor, „ich komme mit.“

War es ein schönes Erlebnis? Nun, nicht wirklich. Während ich meine Literatur verteilte, wurde ich schnell umringt von Menschen, die sehr aufgebracht waren, mich zu sehen, einen Juden, der Menschen von Jesus erzählt. Aber Gott ehrte meinen Gehorsam, indem er diese Erfahrung nutzte, um eine Richtung für die nächsten vierzig Jahre meines Lebens zu zeigen. Ich versuche erst gar nicht Ihnen alles zu sagen, was ich ihn zu meiner Freude habe tun sehen durch die Verkündigung Seines Wortes.

Manchmal müssen wir uns selbst daran erinnern: Gott hat uns beauftragt, zu sprechen – Seine Vermittler der Errettung zu sein, genau wie Esther. Und genau wie Esther, mögen wir geneigt sein, zuerst nein zu sagen. „Ich bin nicht eingeladen worden“, sagen wir zum Herrn. Und „es ist gefährlich, weil die Leute mich danach vielleicht nicht mehr leiden können“. Im größten Teil Europas und im Westen können wir nicht wirklich sagen, „Es ist illegal,“ aber dieser Tag könnte kommen.

Aber Gott in Seiner großen Gnade und Geduld ermahnt uns, uns nicht zu schämen (2. Timotheus 1, 8). Dann ermutigt Er uns mit einer Erinnerung an unsere Berufung (Apostelgeschichte 1, 8) und mit der wunderbaren Zusage Seines Segens (10, 15). Mut ist für keinen von uns selbstverständlich. Er wächst in uns durch das Ausführen seiner Lektionen, wie wir sie im Leben Seiner außergewöhnlichen Helden wie Esther, beschrieben sehen.