purim-2016
Verfasst von Aaron Lewin

Was hättest du gemacht?

Alles hing von ihr ab - sie hatte die Chance, Tausende von Menschen ihres Volkes zu retten, aber hierzu war ein großes Risiko nötig, welches sie ihr Leben kosten könnte.

Das ist ein klassisches Filmszenario, das wir alle unzählige Male in Hollywoodblockbustern gesehen haben (Neo in Matrix?): Der Held/die Heldin hat die Chance, andere zu retten, aber es könnte bedeuten, dass er/sie sein/ihr eigenes Leben dafür opfern muss.

Aber eigentlich hat sich diese Szene nicht zuerst an einer Hollywoodfilmkulisse abgespielt, sondern in Persien zur Zeit des Königs Artaxerxes.

Esther, unsere Heldin, hat eine strategische Position als Königin und kann die Vernichtung unseres Volkes durch die Hände des bösen Haman stoppen.

Es gibt nur ein Problem – Esther wurde seit dreißig Tagen nicht gebeten, in die Gegenwart des Königs einzutreten. Wird sie sich trauen, ohne Einladung zum König zu gehen und dadurch riskieren, getötet zu werden, um unser Volk zu retten?

Glücklicherweise ist die Antwort “Ja” und wir sind nicht nur vor der kompletten Vernichtung bewahrt worden, sondern Gott gewährt uns auch die Abrechnung mit unseren Feinden!

Die Geschichte von Esther ist demnach eine wunderschöne Geschichte über Mut und Risiko, Gefahr und Erleichterung, beinahe Vernichtung und unerwartete Abrechnung.

Es ist keine Geschichte, in der wir normalerweise Parallelen zu Jeschua sehen, aber als ich dieses Jahr über Purim nachgedacht habe, habe ich gemerkt, dass es einige interessante Gemeinsamkeiten zwischen Esther und Jeschua gibt.

Zum Beispiel hat Esther ihren hebräischen Namen von Hadassah in Esther geändert, so wie Jeschuas eigentlicher hebräischer Name über die Jahrhunderte in Jesus geändert wurde.

Keiner außer Mordechai kannte Esthers richtige Identität – eine Jüdin. Die Mehrheit unseres jüdischen Volks kennt Jeschuas richtige Identität nicht – ein Jude, er in Israel lebte, die Tora erfüllt hat und unser Messias ist.

Esther musste ihr Leben riskieren, um unser Volk zu retten; Jeschua gab Sein Leben, um unser Volk zu retten. Und vielleicht die tiefgreifendste Parallele von allen – unser jüdisches Volk zu Esthers Zeit wurde vor der kompletten Vernichtung bewahrt, durch jemanden, der für die meisten von ihnen eine unbekannte Heldin war, von der sie dachten, sie wäre irgendeine ausländische Königin.

Ebenso wissen die meisten Menschen unseres jüdischen Volkes weltweit nicht, dass sie vor der kompletten Vernichtung durch die Sünde und den Feind bewahrt wurden, durch einen Retter, den sie weder persönlich kennen, noch von ihm wissen, dass Er jüdisch ist, genauso wie sie. Wenn nur ihre Augen geöffnet würden, um diese Erlösung, die ihnen durch den Tod und die Auferstehung des Messias Jeschua angeboten wird, zu sehen, zu empfangen und anzunehmen!

Wenn du dieses Jahr über die Geschichte von Esther nachdenkst und über ihre Tapferkeit und ihren Mut, dann möchte ich dich dieses Jahr dazu ermutigen, auch über die Geschichte von Jeschua nachzudenken. Der Leitgedanke beider Geschichten ist Liebe – Esther, angeleitet durch die Liebe zu ihrem Volk, riskiert ihr Leben aber rettet unzählige Tausende; Jeschua, angeleitet durch die Liebe zu Seinem Volk und für alle Menschen, gibt Sein Leben im Tausch gegen unseres und rettet alle, die ihr Vertrauen auf Ihn setzen.

Es ist die bedeutendste Geschichte, die jemals erzählt wurde. Dieses Jahr ermutige ich dich, sie zu deiner eigenen zu machen – setze deinen Glauben auf den Messias Jeschua und werde gerettet. Chag Purim sameach!