Rosch Ha-Schanah (Neujahrstag)

Der erste der hohen jüdischen Heiligen Tage, die in Leviticus aufgeführt wurden, Rosh Hashanah, gemeinhin als das jüdische Neue Jahr bezeichnet, ist eine freudige Zeit des Festes and gleichzeitig eine Jahreszeit des Nachdenkens und der Aufrichtigkeit. Das Blasen des Shofar (Widderhorn) ruft uns dazu auf, uns zu demütigen und zu erkennen, wie nötig wir Gottes Gnade brauchen. Das kann man noch in einigen Traditionen des Festtags erkennen. Wir grüßen einander mit den Worten “L’schanah tovah tikatevu”, was bedeutet, “Dein Name möge aufgeschrieben sein für ein gutes Jahr.” Das “Aufgeschriebensein” bezieht sich auf das Buch des Lebens, das – nach jüdischer Tradition – zehn Tage später geschlossen wird.

Wir Juden für Jesus wissen, dass unsere Namen für immer im Buch des Lebens des Lammes aufgeschrieben sind, unauslöschlich eingetragen in Seinem eigenen Blut. Nichtsdestotrotz schauen wir zurück und denken nach und gedenken des Endes eines Jahres und des Anfangs des nächsten. Wir nehmen an Traditionen wie dem Essen von Äpfeln und Honig für ein “süßes Neues Jahr” teil.

Aber während einige Juden an einen jährlichen Tag der Bilanzierung der eigenen Taten glauben, ist für uns der Ruf des Shofar an Rosh Hashanah nicht nur ein Ruf zur Umkehr, sondern eine Erinnerung an die Rückkehr Jesu Christi. “Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen” (1. Thessalonicher 4:16).

  • Jüdisches Jahr 5776: Sonnenuntergang 13. September 2015 – Abenddämmerung 15. September 2015
  • Jüdisches Jahr 5777: Sonnenuntergang 2. Oktober 2016 – Abenddämmerung 4. Oktober 2016

Vorsätze zum Schutz des eigenen Herzens

Das Buch des Lebens

Rosch Ha-Schanah – Das Fest der Posaunen

Ein Kalender mit mehr als nur einem Datum

Schanah Tovah!

Abraham, Jeschua und Rosch Ha-Schanah