The Tower of Babel von Pieter Bruegel the Elder (1563)
Verfasst von David Brickner

Umkehrung des Fluches von Babel

Viele christlichen Gemeinden feiern im Mai oder Juni Pfingsten – aber wussten Sie, dass der ursprüngliche „Pfingsttag“ am jüdischen Fest Schawuot war?

Viele christlichen Gemeinden feiern im Mai oder Juni Pfingsten – aber wussten Sie, dass der ursprüngliche „Pfingsttag“ am jüdischen Fest Schawuot war?

Schawuot, manchmal Pentecost genannt, ist eines der drei jüdischen Feste, die eine Pilgerreise nach Jerusalem beinhalteten. Die anderen beiden Feste sind das Laubhüttenfest und das Passahfest.

Pentecost ist ein griechisches Wort, das „fünfzig Tage“ heißt. „Schawuot“, der hebräische Name für das Fest, bedeutet „Wochen“. Beide Bezeichnungen beziehen sich auf den Zeitabschnitt zwischen dem Passahfest und den Erstlingsfrüchten der Weizenernte im Lande Israel.

Die Befolgung von Pentecost war sowohl eine Handlung der Weihe als auch eine Feier. Es war eine Gelegenheit, Gott Seinen Anteil zu geben, Ihm den ersten und besten Anteil der Ernte zu opfern. Dieses Opfer war auch ein Fest, weil die „Erstlingsfrüchte“  beides, die Menge und den noch folgenden Betrag der Ernte bezeugen würden. Wenn die Erstlingsfrucht gut war, würde auch noch eine reiche Ernte folgen.

Vor dem Hintergrund dieses Festes versammelten sich die ersten Juden für Jesus im Obergemach. Erinnern Sie sich daran, dass Jeschua (Jesus) Seinen Jüngern auftrug, in Jerusalem auf „die Verheißung des Vaters“ zu warten (vgl. Apostelgeschichte 1, 4). Und sie warteten – fünfzig Tage lang. Gott wählte den fünfzigsten Tag nach dem Passahfest, an dem Jeschua gekreuzigt wurde, um die Kraft des Heiligen Geistes auf eine neue Art freizusetzen:

Und als der Tag der Pfingsten sich erfüllte, waren sie alle einmütig beisammen. Und es entstand plötzlich vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten und sich auf jeden von ihnen setzten. Und sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen auszusprechen gab“ (Apostelgeschichte 2,1-4)

Einige, welche die Jünger in fremden Sprachen reden hörten, glaubten, dass sie lediglich plapperten. Doch Gott hatte die Zeit gewählt, als Menschen von überall auf der Welt in Jerusalem sein würden, und Er gebrauchte dieses „Geplapper“, um eine geistliche Ernte von Seelen unter jedem Stamm, jeder Sprache und jeder Nation der Welt einzubringen.

Wie typisch für unseren gnädigen Gott, den Fluch von Babel an diesem großartigen Pentecost nach Jesu Auferstehung umzukehren. Sprachen, die Menschen einst verwirrt und einander entfremdet hatten, wurden jetzt eingesetzt, um die Gute Nachricht zu verkündigen, dass Gottes Heil zu den Nationen gekommen war. Menschen, die einst durch Sünde getrennt waren, würden nun durch den Retter vereint sein. Aus Chaos und Missklang schuf Gott eine wunderschöne Vielfalt und Harmonie, so dass Menschen aller Sprachen zusammenkommen können als ein Lobpreischor zur Ehre Gottes.

Können Sie diesen Klang nicht hören, der in Jerusalem zu Pfingsten begann? Sein Widerhall ertönt immer weiter auf der ganzen Welt. Und der Chor nimmt an Kraft und Zahl weiter zu, während der Herr der Ernte Sein Werk fortsetzt. Gemeinsam mit Ihm können wir unsere Stimmen im Lobpreis zu unserem Meister erheben. Wir haben das Vorrecht, bei dem Werk der Ernte zu helfen, während Gottes Geist jüdische und nichtjüdische Menschen zur Errettung in Jeschua führt. Die Ernte ist wirklich reichlich. Wir Juden für Jesus werden damit fortfahren, zu säen und zu begießen, so dass wir uns gemeinsam mit euch lieben Freunden und Unterstützern darüber freuen können, wie der Herr der Ernte das Wachstum gibt.