Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Israel!

In diesem Jahr beginnt der israelische Unabhängigkeitstag Jom HaAtzma’ut mit dem Sonnenuntergang am 8. Mai. Wir Juden werden überall auf der Welt die Treue feiern, die Gott vor 71 Jahren über Sein Volk ausgegossen hat, als Er den Staat Israel wiederhergestellt hat.

Wir werden überall auf der Welt Gottes Treue feiern

Aber zwei traurige Feststellungen überschatten die Freude dieses Ereignisses. Die erste ist der hässliche Anstieg von Antisemitismus weltweit. Tätliche Angriffe und Vandalismus nehmen in ganz Europa und Amerika immer mehr zu, während unser Volk in Israel selbst jeden Tag unter dem Schatten von Terroranschlägen lebt. Ein großer Teil der weltweiten antijüdischen Stimmung ist durch die voreingenommene Berichterstattung angefacht worden, die Israel in der weltweiten Presse erhält.

Die andere traurige Feststellung, die unsere Freude an Jom HaAtzma’ut dämpft, ist die Tatsache, dass Israel als eine Nation und als ein Volk größtenteils in Unglauben verharrt. Der Apostel Paulus äußerte seine tiefe Trauer über diese Tatsache, als er schrieb: „dass ich große Traurigkeit und unablässigen Schmerz in meinem Herzen habe. Ich wünschte nämlich, selber von Christus verbannt zu sein für meine Brüder, meine Verwandten nach dem Fleisch“ (Römer 9, 2-3).

Aber da ist eine große Zuversicht mitten in unserer Verzweiflung über die Zunahme von Antisemitismus sowie den Unglauben, der noch immer die meisten Herzen unseres Volkes versklavt. Bezüglich der Bedrohungen, denen Israel gegenübersteht, ist dies unsere Zuversicht: „So spricht der HERR, der die Sonne als Licht bei Tag gegeben hat, die Ordnungen des Mondes und der Sterne zur Leuchte bei Nacht; […] Wenn diese Ordnungen vor meinem Angesicht beseitigt werden können, spricht der HERR, dann soll auch der Same Israels aufhören, allezeit ein Volk vor meinen Augen zu sein!“ (Jeremia 31, 35-36). Aber diese „feste Ordnung“ wird natürlich nicht vergehen; sie steht fest. Und ebenso Israels Existenz als ein Volk.

Und in Bezug auf den momentanen Zustand des Unglaubens unseres Volkes ist unsere Zuversicht diese: „So ist nun auch in der jetzigen Zeit ein Überrest vorhanden aufgrund der Gnadenwahl. […] Jene [ungläubiges Israel] dagegen, wenn sie nicht im Unglauben verharren, werden wieder eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wohl wieder einzupfropfen […] und so wird ganz Israel gerettet werden […]“ (Römer 11, 5, 23, 26).

Wir Juden für Jesus leben und arbeiten für diese nationale Hinwendung zu Gott. Ich hoffe, dass die Berichte, die du in diesem Update über die Früchte dieser Bemühungen liest, dich segnen und ermutigen werden. Bitte bete für den Schutz Israels und für unser jüdisches Volk auf der ganzen Welt. Bitte bete für die Errettung unseres Volkes, so wie auch der Apostel Paulus betete (Römer 10, 1). Und bete bitte für uns Juden für Jesus, während wir unermüdlich Gottes Plan für die Errettung unserer jüdischen Brüder und Schwestern in Israel, in Europa und rund um den Globus verfolgen.

Dein Bruder in Jeschua,
Avi Snyder
Römer 1, 16