Jeschua finden – über das Telefon!

Am ersten Tag zurück aus Jerusalem, erhielt ich einen Anruf von Sam*, einem jüdischen Mann, ursprünglich aus einem orthodoxen Hintergrund.

„Ich möchte die Wahrheit über Jesus erfahren,“ sagte er. „Können Sie mir helfen zu verstehen, warum ich Jesus als den möglichen Messias in Erwägung ziehen sollte?“

Es war eine ungewöhnliche, doch erstaunliche Frage! Ich fragte Sam, für wen er Jesus hielt und warum er die Wahrheit wissen wolle.

„Ich denke, Er ist jemand sehr wichtiges,“ erwiderte er. „Und falls Er der Messias ist, muss ich wissen, ob das wahr ist!“

falls Er der Messias ist, muss ich wissen, ob das wahr ist!

Die Angelegenheit schien ihm sehr wichtig zu sein. Ich wollte nur zu gerne helfen.

Ich begann, indem ich einige wichtige messianische Prophezeiungen mitteilte, die im Neuen Testament erfüllt worden sind. Ich nannte einige von Jesu Ansprüchen: dass Er die Autorität hat, Sünden zu vergeben, dass Er der Weg und die Wahrheit und das Leben ist, dass Er das Licht der Welt ist, dass Er und der Vater eins sind.

Sam hörte zu und stellte Fragen, während ich verschiedene Verse weitergab. Wir betrachteten Johannes 3, wo Jesus Nikodemus, dem Lehrer Israels, sagt, dass er nicht in das Reich Gottes kommen könne, es sei denn, er sei von neuem geboren. Sam schien zu verstehen, dass Fleisch Fleisch gebiert.

Oh, also kann nur Jesus meinem Geist Leben geben!

„Oh, also kann nur Jesus meinem Geist Leben geben!“ überlegte er laut. Nachdem er eine Minute nachgedacht hatte, fuhr er fort: „Also bedeutet das, dass Jesus Gott ist?“

„Ja!“ antwortete ich.

Ich erklärte die Evangeliumsbotschaft und das Problem der Sünde genauer. Sam beschloss, er wollte beten und Jesus bitten, ihm seine Sünden zu vergeben, genau dort und sofort! So leitete ich ihn am Telefon in einem Bußgebet, und er wiederholte jedes Wort. Bitte beten Sie, dass Sam den Mut aufbringt, persönlich vorbeizukommen und eine Ausgabe des Neuen Testamentes in Hebräisch und in Englisch abzuholen, die ich für ihn bereithalte.