Leiter sind von Bedeutung

Er arbeitete fleißig daran, Leitungskräfte heranzuziehen und hielt uns alle auf einem sehr hohen Standard. Als ich zum Nachfolger Moishes gewählt wurde, fand ich mich daher umgeben von einem Team von hochtalentierten Leitern, die sich verpflichtet hatten, mir zu helfen, Juden für Jesus zu leiten.

Ob Sie es glauben oder nicht, knapp über 22 Jahre sind seitdem vergangen! Während der vergangenen zwei Jahrzehnte hatte ich das Privileg, mit vielen dieser von Moishe ausgebildeten Leiter zusammen zu arbeiten und mich selbst ebenfalls in eine neue Generation von Juden für Jesus-Leiter zu investieren.

Der Dienst von Juden für Jesus wuchs weltweit an Größe und Umfang und nach kurzer Zeit hatte ich 26 Leiter, die mir direkt Bericht erstatteten.

Der Dienst von Juden für Jesus wuchs weltweit an Größe und Umfang und nach kurzer Zeit hatte ich 26 Leiter, die mir direkt Bericht erstatteten. Ich war gesegnet, dass weise Ratgeber an meine Seite kamen, um mir, wie Jethro seinem Schwiegersohn Mose, zu sagen: „Es ist nicht gut, was du tust! Du wirst müde und kraftlos, sowohl du als auch das Volk, das bei dir ist; denn diese Sache ist zu schwer für dich, du kannst sie allein nicht ausrichten.” (2. Mose 18, 17-18).

Also ernannte ich regionale Leiter. Aber da unser Dienst weiterhin wuchs, musste unser Leiterschafts-Modell ebenfalls wachsen.

2016 ernannte ich einige meiner vertrauenswürdigsten und erfahrensten Leiter auf der ganzen Welt, um unser verantwortliches Leiterschafts-Team ELT(Executive Leadership Team) zu bilden. Dank der Wunder der Technologie (und trotz der Zeitunterschiede) treffen wir uns wöchentlich auf der digitalen Plattform „Zoom”. Dieses Team hat für mich persönlich und auch für unseren gesamten Dienst Wunderbares bewegt.

Vor kurzem bin ich 60 Jahre alt geworden. Ich bin aufgeregter und energiegeladener als je zuvor, Juden für Jesus voranzubringen, insbesondere mit allem, was wir durch „Erkenne Deinen Gott, Jerusalem!” gelernt und erfahren haben. Ich möchte unbedingt mehr Zeit damit verbringen, eine Vision für unsere Zukunft zu entwickeln, andere zu beraten, zu schreiben und zu reden, und mir mehr Zeit nehmen, um die Beziehungen mit Freunden und Partnern im Dienst zu vertiefen.

Um all dies zu ermöglichen, habe ich den Segen unseres Vorstandes und des ELTerhalten, die Autorität einiger unserer Hauptleiter auszuweiten.

Sie kennen vielleicht bereits die beiden Leiter, die für eine neue Aufgabe ernannt wurden: Aaron Abramson und Dan Sered.

Zusammen haben sie 19 Jahre Leiterschaftserfahrung bei Juden für Jesus.

Zusammen haben sie 19 Jahre Leiterschaftserfahrung bei Juden für Jesus. Ich hatte das Privileg, beide beratend zu begleiten. (Ich habe auch 1999 die Trauung von Dan und seiner wunderschönen Frau Dinah durchgeführt). Dan und Aaron haben bei Juden für Jesus zusammengearbeitet, seit sie dem Dienst beigetreten sind, und kürzlich leiteten sie unseren bedeutendsten Einsatz „Erkenne Deinen Gott, Jerusalem!“

Aaron Abramson stammt ursprünglich aus den USA, ist aber in Israel aufgewachsen. Er besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft und spricht fließend Hebräisch. Aaron hat einen BA am All Nations Christian College im Vereinigten Königreich erlangt, wo er vier Jahre gelebt und gedient hat. Er ist mit Victoria, einer Britin, verheiratet, und gemeinsam haben sie drei Kinder. Aaron ist seit sieben Jahren Leiter unserer nordamerikanischenVorzeigeZweigstelle in New York, wo er auch als unser Leiter den Dienst an jungen Erwachsenen versehen hat. Aaron konzipierte und startete Massah, unser effektivstes Programm für Jüngerschaft und evangelistische Kurzzeitmission für junge Leute. Aaron ist ein extrem kreativer Querdenker, der gerne kooperiert und Teamwork ermöglicht.

Dan Sered ist in Israel geboren und aufgewachsen, hat jedoch sein Studium in den USA beendet. Dan ist mit Dinah verheiratet, der Schwester unseres Zweig-Leiters in Paris. Dan ist seit 2006 unser Leiter in Israel und hat unsere Arbeit im Heiligen Land effektiv ausgebaut. Unter seiner Leitung macht Israel jetzt mit 40 Missionaren und Verwaltungsmitarbeitern den mit Abstand größten Zweig von Juden für Jesus aus.

Durch Dans harte Arbeit und seine Hingabe zum Aufbau von Beziehungen hat unser Dienst viele Partnerschaften mit anderen Diensten gebildet, wodurch die Chancen zur Verbreitung des Evangeliums im Land Israel erhöht werden. Dan liebt es Menschen dabei zu helfen ihre Dienstberufung zu erfüllen und hält auf ausgezeichnete Weise die Wege der Kommunikation aufrecht.

Aufgrund ihrer internationalen Erfahrung und ausgezeichneten Führungsqualitäten habe ich diese beiden Männer dazu ernannt, den Alltagsbetrieb von Juden für Jesus weltweit zu beaufsichtigen. Darum werden sie gemeinsam zu Beginn des Monats eine Position einnehmen, die wir zuvor noch nicht besessen haben: Chief Operations Officers (COOs) – leitende Geschäftsführer. Aaron und Dan werden mir noch immer direkt Bericht erstatten, da ich weiterhin die Rolle des verantwortlichen Direktors von Juden für Jesus habe.

Dieser Artikel unterscheidet sich etwas von unseren üblichen Berichten, aber wir mussten Sie einfach an unserer Begeisterung über und unser Vertrauen in unsere Juden für Jesus-Leiter teilhaben lassen – und Sie bitten, für unsere Leiter zu beten. Leiter sind von Bedeutung, deshalb bitte: „Betet für uns! Denn wir vertrauen darauf, dass wir ein gutes Gewissen haben, da wir in jeder Hinsicht bestrebt sind, einen ehrbaren Lebenswandel zu führen.” (Hebräer 13, 18). „Im Übrigen betet für uns, ihr Brüder, damit das Wort des Herrn läuft und verherrlicht wird, so wie bei euch” (2. Thessalonicher 3, 1).