Nicht länger „Nicht Fern“

Jeschua sagte dies zu einem Schriftgelehrten, nachdem sie über die beiden größten Gebote gesprochen hatten. Rada und ihr Freund Jeremiah⃰ saßen mit mir zusammen, und wir diskutierten über das Evangelium. Am Anfang unserer Unterhaltung, als ich Rada fragte, was sie über Jesus denke, überraschte sie mich, als sie erwiderte, „Ich glaube an Ihn!“ Es stellte sich heraus, dass Rada schon vor ihrer Aliyah (Immigration nach Israel) begonnen hatte, eine orthodoxe Kirche in ihrem Herkunftsland Russland zu besuchen. Während wir uns unterhielten, wurde mir klar, dass sie niemals wirklich umgekehrt war und Ihn als ihren Erlöser und Herrn empfangen hatte.

Ja, das würde ich auch gerne tun

„Würden Sie das gerne tun?“ fragte ich. Es war einfach für sie, diese Frage zu beantworten. „Ja!“ rief sie aus. Danach wandte ich mich an Jeremiah. „Was ist mit Ihnen?“ Er nickte und sagte, „Ja, das würde ich auch gerne tun“. Wir drei beteten gemeinsam, und in diesem Moment überquerten Rada und Jeremiah die Schwelle von „nicht fern“ zu dem „Bürger sein im Königreich Gottes“. Bitte beten Sie, dass beide in ihrem Glauben wachsen, wenn wir uns weiterhin treffen und über den Herrn reden!“

⃰Nicht ihre echten Namen